Werbung

Vor allem die Industrie bekommt die Krise zu spüren

Miniwachstum im dritten Quartal wurde vor allem im Exportsektor erwirtschaftet

  • Von Hans-Georg Draheim
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auch in Deutschland hat die anhaltende Finanz- und Schuldenkrise den Druck auf die Wirtschaft verstärkt und das Wachstum im dritten Quartal nahezu zum Stillstand gebracht.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag bestätigte, wuchs die deutsche Wirtschaft preis-, saison- und kalenderbereinigt von Juli bis September gegenüber dem Vorquartal nur noch um 0,2 Prozent. Auch im Jahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum weiter abgeschwächt - auf 0,4 Prozent. Positive Wachstumsimpulse kamen im dritten Quartal überwiegend vom Außenhandel. So stiegen die Ausfuhren gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt um 4,2 Prozent, während die Einfuhren um 1,6 Prozent zulegten. Der Exportüberschuss war mit 1,4 Prozentpunkten der treibende Faktor, dass das Bruttoinlandsprodukt überhaupt noch angestiegen ist.

Die inländische Nachfrage von Staat, Privathaushalten und Unternehmen ging nämlich im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um 1,0 Prozent zurück. Zwar stiegen die staatlichen Konsumausgaben um real 1,0 Prozent. Negative Wachstumsimpulse kamen dagegen vom privaten Verbrauch. Trotz eines spürbaren Anstiegs der Bruttolöhne sanken die privaten Konsumausgaben preisbereinigt erstmals seit 2009 (um 0,2 Prozent). Dies lag maßgeblich daran, dass der Anstieg der verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte mit 1,3 Prozent unter der Inflationsrate von 1,9 Prozent lag. Ein starker Einbruch war erneut bei den Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen zu verzeichnen (8,0 Prozent unter dem Stand des Vorjahres). Lediglich die Bauinvestitionen verzeichneten ein minimales Plus von 0,1 Prozent.

Zwischen den einzelnen Wirtschaftssektoren gab es große Unterschiede. Während die Dienstleistungsbereiche ihre Leistung im Vergleich zum Vorjahr steigerten und insgesamt um 2,3 Prozent zulegten, ging die preisbereinigte Bruttowertschöpfung im verarbeitenden Gewerbe deutlich (um 2,6 Prozent) und auch im Baugewerbe (um 0,5 Prozent) zurück.

Auf Grund des schwachen Wirtschaftswachstums ist die gesamtwirtschaftliche Arbeitsproduktivität je Erwerbstätigem um 0,5 Prozent gesunken und das Volkseinkommen nahm nur um 1,0 Prozent zu. Bemerkenswert dabei ist, dass das Arbeitnehmerentgelt um 3,5 Prozent zu-, das Unternehmens- und Vermögenseinkommen dagegen um 3,5 Prozent abnahm.

Durch die anhaltende Krisensituation gerät nun auch der deutsche Arbeitsmarkt immer stärker unter Druck. So war im Monat Oktober seit zwei Jahren die Zahl der Arbeitslosen im Jahresvergleich um 0,6 Prozent bzw. 16 000 Personen erstmals wieder gestiegen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!