Großer Wahlerfolg für die KPÖ in Graz

Kommunisten zweitstärkste Kraft

  • Von Hannes Hofbauer, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Sonntag hat die zweitgrößte Stadt Österreichs gewählt. Die KPÖ belegte mit 20,1 Prozent Stimmen hinter der ÖVP (33,5 Prozent) den zweiten Platz. SPÖ, FPÖ und Grüne mussten sich geschlagen geben. In Medien und Politik herrscht große Irritation.

Schon vor dem Wahlgang wurden die unterschiedlichsten Signale ausgesendet. Meinungsumfragen sahen die KPÖ seit Wochen auf Platz 2. Die grüne Spitzenkandidatin meldete sich zu Wort und meinte, sie könne sich vorstellen, die kommunistische Spitzenkandidatin Elke Kahr zur Bürgermeisterin zu wählen. In der bürgerlichen Presse wiederum hoffte man darauf, dass sich das Wahlergebnis von 2003, als die KPÖ schon einmal über 20 Prozent lag, nicht wiederholen möge.

Damals war der Erfolg der Kommunisten auf die Person des Spitzenkandidaten Ernest Kaltenegger zurückgeführt worden. Dass nun, zwei Wahlgänge später, die KPÖ mit neuem Team den Höhenflug wiederholt, hat viele überrascht. Auch Elke Kahr selbst hat bis zuletzt nicht an ein Plus von fast neun Prozent geglaubt.
Die 51-Jährige ist seit 20 Jahren in der Mieterarbeit der KPÖ aktiv. Lange stand sie im Schatten ihres Vorgängers Ernest Kaltenegger. Als der sich 2009 ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 458 Wörter (2963 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.