Haidy Damm 27.11.2012 / Inland

Das Schweigen brechen

Hausangestellte von Botschaftsangehörigen aus Bolivien erhebt schwere Vorwürfe

Antonia R. ist in diesen Tagen schon fast auf dem Rückweg nach Bolivien. Vor einem Jahr ist sie in Berlin angekommen. In der Tasche ein lukrativer Vertrag als Hausangestellte bei einer Familie, die in der bolivianischen Botschaft arbeitet. Doch dann kam alles ganz anders.

»Ich wollte erst gar nicht nach Deutschland«, sagt die 49-jährige Antonia R. Sie sitzt vor einer Tasse Tee und erzählt mit leiser Stimme. Davon, wie lange sie schon in Bolivien für die Familie Rivero de Marter in La Paz tätig war. Wie diese sie immer wieder aufgefordert hat, doch für deren Tochter in Deutschland zu arbeiten. Und wie sie dann doch zugestimmt hat, als ihre finanzielle Situation schlechter wurde.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: