Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geordneter Abzug

René Heilig über Truppenabzug aus Afghanistan

Der Abzug aus Afghanistan ist ohne Zweifel eine gigantische militärische und logistische Herausforderung. Und zugleich ist er eine politische Zukunftsangelegenheit. Kaum ein anderes Thema hat in den vergangenen zehn Jahren zu so kontroversen Debatten geführt wie der Kriegseinsatz deutscher Soldaten am Hindukusch. Folglich wird am Ende Rechenschaft über das Erreichte gefordert. Was dazu bislang vorgelegt werden kann, ist erschreckend. Armut ist in Afghanistan weiter so präsent wie Intoleranz. Ohne Milliarden von außen sind weder das Karsai-Regime noch nachfolgende lebensfähig. Wie weiter? Vorwärts in die Vergangenheit? Was, wenn die vielfältigen Verwerfungen in der afghanischen Gesellschaft nach dem Abzug alles Gekannte noch übertreffen?

Die Regierung, aber auch Rot und Grün, die das Abenteuer am Hindukusch begonnen haben, stecken in einem Dilemma. Es ist Wahljahr und in dem zählt jeder heimgeholte Soldat. Zugleich aber muss Deutschland - wie es heißt - weiter Verantwortung in Afghanistan übernehmen. Denn der Weg in eine demokratische Zivilgesellschaft ist - im Wortsinn - nach wie vor voller Sprengfallen. Die sollen nun von allen, die sie gelegt haben, mit einem großen, landesweiten Einsatz für Versöhnung geräumt werden. Gelingt dieses Wunder nicht, werden sich Abgeordnete in demokratisch gewählten Parlamenten auf absehbare Zeit sehr genau überlegen, ob sie noch einmal Soldaten in einen so blutigen, teuren, sinnlosen und daher unpopulären Einsatz schicken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln