Raiffeisenbank kündigt alle Tarifverträge

Berlin (nd). Nach ver.di-Angaben hat der Arbeitgeberverband der deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (AVR) am Mittwoch alle Tarifverträge mit der Gewerkschaft gekündigt. Damit sei nicht nur das Tor für »weitere massive Verschlechterungen im genossenschaftlichen Bankgewerbe« geöffnet. Die Arbeitgeberseite versuche auch, bisherige Verschlechterungen abzusichern. Der AVR habe als Grund für die Kündigung der Verträge mitgeteilt, die in den genossenschaftlichen Unternehmen herrschende Tarifpluralität werfe Rechtsfragen auf. In den letzten Jahren hatte der AVR auch Tarifverträge mit arbeitgebernahen Gewerkschaften abgeschlossen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung