NGG will sechs Prozent fordern

Berlin (nd). In der anstehenden Tarifrunde will die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) sechs Prozent mehr Lohn fordern. Eine entsprechende Empfehlung habe der Hauptvorstand der mit rund 206 000 Mitgliedern fünftgrößten DGB-Mitgliedsgewerkschaft beschlossen, teilte die NGG am Mittwoch mit. Die Laufzeit der Tarifverträge soll bei zwölf Monaten liegen. Überdies will die NGG die Übernahme von Auszubildenden nach Ausbildungsende fordern und in allen Branchen den tariflichen Mindestlohn auf 8,50 Euro erhöhen. Neben einem Ausgleich für die steigenden Lebenshaltungskosten müsse die Teilhabe der Beschäftigten an den Unternehmensgewinnen gesichert werden, sagte NGG-Vize Claus-Harald Güster.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung