Assange erkrankt, Manning schikaniert

Quito/Fort Meade (AFP/nd). Wikileaks-Mitbegründer Julian Assange leidet nach Angaben von Ecuadors Botschafterin in Großbritannien an einer chronischen Lungenentzündung. Sein Gesundheitszustand könne sich »jederzeit verschlechtern«, sagte Ana Alban in Quito. Der 41-Jährige war vor über fünf Monaten in die Londoner Botschaft geflohen.

Derweil gingt es am Mittwoch in der Voranhörung zum Prozess gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning um die Haftumstände des ehemaligen US-Soldaten. Der Empfehlung eines Militärpsychiaters, die Haftbedingungen zu lockern, wurde nicht gefolgt. Ein Zeuge berichtete von Schikanen durch Mitglieder des Wachpersonals. Manning droht eine lebenslange Haftstrafe.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung