Werbung

Syriza will Partei werden

Linkes griechisches Bündnis kommt zu Reformkongress zusammen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Das griechische Linksbündnis Syriza will am Wochenende einen wichtigen Schritt zur Partei machen: Mehrere tausend Delegierte aus verschiedenen linken Organisationen kommen bis Sonntag in Athen zu einem Reformkongress zusammen. Am Sonntag soll das Treffen mit der Wahl eines zentralen Organs enden. Deren 301 Mitgliedern sollen dann den eigentlichen Gründungsparteitag im Frühjahr vorbereiten.

Die deutsche Nachrichtenagentur dpa schrieb, Syriza "mutiert zur Partei". Nach dem Zusammenschluss als Wahlbündnis im Jahr 2004 und dem Erringen von sechs Mandaten war Syriza zunächst wieder zerfallen. Nach der Wiederbelebung 2007, einem Linksschwenk sowie der Wahl von Alexis Tsipras als Vorsitzenden stabilisierte sich Syriza zunächst auf einem Stimmenniveau von rund fünf Prozent.

Mit dem Durchschlagen der Krise auf Griechenland und den gegen das Spardiktat gerichteten sozialen Auseinandersetzungen wuchs das Bündnis zunächst auf 16,8 Prozent bei den Wahlen im Mai 2012, bei den Neuwahlen im darauffolgenden Juni triumphierte Syriza mit 26,9 Prozent und wurde knapp zweitstärkste Kraft.

Seither führt das Bündnis die Meinungsumfragen an. Man sei "seit langem bereit, die Verantwortung im Land zu übernehmen", sagte Syriza-Chef Alexis Tsipras zur Eröffnung der Konferenz. Tsipras will Syriza mit dem Schritt zur Partei stärken – und rechnet mit neuen Wahlen spätestens im Frühjahr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen