NATO instrumentalisiert Konflikte

Friedensratschlag konstatiert Rückkehr des Krieges in die Politik

  • Von Michael von Glaßer, Kassel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Unter dem Titel »Die Rückkehr des Krieges in die Politik - Eine Welt ohne Krieg ist möglich« fand am Wocheneden im nordhessischen Kassel der 19. Friedensratschlag statt.

»Zwei Jahre nach den Aufständen des arabischen Frühlings stehen die Zeichen auf Sturm«, so Peter Strutynski bei seiner Eröffnungsrede in der mit knapp 400 Zuhörern vollen Aula der Universität Kassel am Samstag. Der Organisator des jährlichen Friedensratschlags warnte in seiner Rede angesichts der instabilen Lage in der arabischen Welt vor voreiligen Parteinahmen für eine der Bürgerkriegsparteien - insbesondere mit Blick auf den Konflikt in Syrien. Strutynski sprach sich gegen jede Gewalt aus und forderte stattdessen Solidarität mit den leidtragenden Zivilisten. Die Bundesregierung müsse die Waffenexporte in den Nahen und Mittleren Osten stoppen.

Auch die Journalistin Karin Leukefeld beschäftigte sich in einem sehr persönlich gehaltenen Vortrag mit den Umbrüchen in der arabischen Welt. Sie berichtete im Frühjahr 2011 vom besetzten Tahrir-Platz in der ägyptischen Hauptstadt Kairo: »Weite Teil der Gesellschaft waren dort vertreten«, so...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.