Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EADS: Ringen um Aktionärsstruktur

Beteiligte Staaten wollen Anteile verringern

München/Paris (dpa/nd). Deutschland und Frankreich ringen um ihren Einfluss auf Europas größten Luft- und Raumfahrtkonzern EADS. Das Unternehmen bestätigte am Montag, dass die Großaktionäre über eine Neuordnung der Eigentümerstruktur verhandeln. Der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« zufolge wollen die an dem Konzern beteiligten Staaten - Frankreich, Deutschland und Spanien - ihren Anteil auf insgesamt knapp 30 Prozent reduzieren. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sagte dem »Handelsblatt«: »Bei EADS geht es darum, die Balance zwischen Deutschland und Frankreich zu sichern.«

Frankreich setze dabei weiter auf seinen staatlichen Anteil von bislang knapp 15 Prozent. Für die deutsche Seite vertritt der Autokonzern Daimler die Interessen bei EADS und kann auf gut 22 Prozent der Anteile stimmrechtsmäßig Einfluss nehmen. Der eigentliche Anteil von Daimler an EADS, der noch bei rund 15 Prozent liegt, soll weiter schrumpfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln