Textilarbeiter in Aufruhr

Schwere Zusammenstöße mit der Polizei bei Protesten in Bangladesch

  • Von Hilmar König, Delhi
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Tagen protestieren tausende Mitarbeiter der Bekleidungsindustrie in Bangladesch gegen die unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen in den Textilfabriken.

Die Proteste von Arbeitern aus Textilfabriken rund um die bangladeschische Hauptstadt Dhaka sind auch am Montag nicht abgeebbt. Kommandos der Industrie- und der regulären Polizei gingen gegen mindestens 10 000 Demonstranten mit Tränengas, Gummigeschossen und Schlagstöcken vor.

Zentrum des Protestes ist seit Ende vorigen Monats Ashulia, ein Industrievorort Dhakas mit nahezu 350 Betrieben. Dort war am 24. November ein verheerender Brand in der Textilfabrik Tazreen Fashion ausgebrochen, die auch westliche Firmen, darunter C&A und Walmart, beliefert. Den Flammen waren 110 Arbeiterinnen zum Opfer gefallen. Die Betriebsleitung soll den Hauptausgang aus ungeklärten Gründen verriegelt und damit das Schicksal vieler Menschen besiegelt haben. Danach gingen Arbeiter dieses Betriebes und anderer ähnlich gefährdeter Bekleidungs- und auch Lederfabriken auf die Straße. Sie beklagten die miserablen Arbeitsbedingungen, mangelnde Sicherheitsvorke...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3291 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.