Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Letzter Versuch

Borut Pahor soll als Präsident Linke und Rechte in Slowenien versöhnen

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Als Regierungschef verlor Borut Pahor im Dezember 2011 das Vertrauen des Parlaments, als Chef der Sozialdemokraten wurde er im Juni dieses Jahres nicht wiedergewählt - dafür darf er sich jetzt als Staatspräsident Sloweniens versuchen. Allerdings wurde Pahor am Sonntag von ganzen 28 Prozent seiner erwachsenen Landsleute gewählt: Zwar erhielt er 67 Prozent der Stimmen, doch die Wahlbeteiligung lag bei nur 42 Prozent. Eine klare Mehrheit der Slowenen verweigerte die Wahl. Pahor sprach dennoch vom »Beginn einer neuen Hoffnung und einer neuen Zeit«. In Ljubljana, Maribor und anderen Städten Sloweniens waren aber schon für Montag wieder Pro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.