Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Von wegen »Mein Haus ist meine Burg«

Durch Sozialkürzungen drohen Briten Zwangsumsiedlung und Obdachlosigkeit

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vielen ärmeren Briten droht der Verlust von Haus oder Wohnung und die Zwangsumsiedlung in teils Hunderte Kilometer entfernte Regionen.

Ausgelöst wird die Gefahr durch die drastische Kürzung von Mitteln für Sozialwohnungen. Das raubt den Kommunen, namentlich in schon jetzt benachteiligten Regionen, die Möglichkeiten zur Zahlung von Wohnbeihilfen an die Bedürftigsten. Dazu zählen auch Obdachlose. Ihnen müssen die Kommunen laut britischem Gesetz Wohnraum zu erschwinglichen Mieten anbieten. Das Gesetz war verabschiedet worden, nachdem Ken Loachs Film »Cathy Come Home« 1966 das gar nicht so seltene Schicksal obdachloser Familien thematisierte und für einen Aufschrei im Land gesorgt hatte.

Diese Bereitstellungspflicht hat die Koalitionsregierung von Konservativen und Liberalen mit Wirkung von November stillschweigend geändert. Nun reicht es, wenn lokale Behörden - irgendwo - einen privaten Vermieter auftreiben, der den Betroffenen einen »erschwinglichen« Mietvertrag für ein Jahr gewährt. Die chronisch klammen Kommunen suchen in ihrer Not nach billigem Wohnraum - vor all...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.