Die Schwächsten bleiben auf der Strecke

In Spanien leiden Millionen unter sozialer Ausgrenzung und Armut

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist der eisige Wind der Austeritätspolitik, der jetzt Zehntausende Behinderte und Pflegebedürftige in Madrid auf die Straße trieb: Erstmals protestierten sie mit einer großen Demonstration gegen die Sparpolitik der konservativen Regierung.

Wie der Ausnahmesportler Roger Puigbò waren nach Angaben der Veranstalter 50 000 Menschen aus dem gesamten Land nach Madrid gekommen. »Sie nehmen uns Hilfen weg, die wir in Jahren durchgeboxt haben«, sagte der mehrfache Europameister. In seinem Rollstuhl, in dem er auch an den Paralympics in London teilnahm, erklärt er: »Wir sind hier, um uns zu verteidigen.«

Gekommen waren auch Angehörige und viele Pflegekräfte. Denn sie sind, ob halbprofessionell oder professionell, von der Kürzungspolitik betroffen. Nach bisher schon harten Einschnitten will die Regierung unter Mariano Rajoy in den nächsten zwei Jahren im Pflegebereich erneut 2,7 Milliarden Euro einsparen. Damit nicht genug, halten sich Regionen und Kommunen aufgrund ihrer prekären Finanzsituation nicht an Gesetze. Obwohl die Zentralregierung im Laufe des Jahres Rechnungen, die in den vergangenen Jahren in einer Gesamthöhe von 27 Milliarden Euro angehäuft worden waren, endlich b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3558 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.