Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fortbewegung als soziales Gut

Busfahren für einen guten Zweck: In Großbritannien betreibt ein wohltätiges Unternehmen Linienbusse

  • Von Elisa Elschner, London
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Die britische HCT Group ist vor drei Jahrzehnten aus einer Bürgerinitiative entstanden. Heute ist es eines der erfolgreichsten sozialen Unternehmen Großbritanniens. Sein Ziel: Mobilität auch für die Benachteiligten der Gesellschaft. Dabei muss die HCT den Wettbewerb mit internationalen Konzernen nicht scheuen.

Die Mitarbeiter der HCT Group in Großbritannien sind begeistert. Gerade hat sie die Nachricht erreicht, dass ihr Unternehmen für sein Engagement und seine Transparenz zwei bedeutende Preise gewonnen hat. Der Zeitpunkt für diese Erfolge könnte nicht besser sein, denn das Unternehmen feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum.

Seinen Ursprung fand die HCT Group in der Bürgerinitiative »Hackney Community Transport« in London 1982. Die damalige Bürgerinitiative basierte darauf, dass verschiedene Vereine und Bürgergruppen ihre Transportmittel zusammenlegten, um ihre Ressourcen bestmöglich auszunutzen und lokalen Wohltätigkeitsorganisationen mehr Mobilität zu ermöglichen. Das erste Depot in Hackney ist noch immer in Betrieb, doch hat sich das Modell der Initiative seit den 90er Jahren stark verändert. Die HCT Group ist zu einem wettbewerbsfähigen Unternehmen im Transportsektor geworden und machte 2011 einen Umsatz von 28,1 Millione...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.