Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Friedenspreisträger: Treten Sie zurück, Herr Assad!

Angesichts des fortgesetzten Blutvergießens und großer Zerstörungen haben prominente Autoren den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zum Rücktritt aufgefordert. »Dies ist die einzig wahre Lösung für alle, für das syrische Volk, für Sie, für Ihre Familie, für Ihre Freunde, für die Region und für die Welt«, heißt es in einem am Freitag in Straßburg veröffentlichten Offenen Brief. Zu den Unterzeichnern gehören Alfred Grosser, David Grossman, Claudio Magris, Orhan Pamuk, Boualem Sansal und Martin Walser. Sie alle sind Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels. Der Algerier Sansal und der Israeli Grossman haben vor wenigen Monaten die »Vereinigung der Schriftsteller für den Frieden« gegründet.

»Die Menschheit befindet sich in großer Sorge. Sie will helfen, aber sie weiß nicht, wie. Sie ruft um Hilfe für das syrische Volk, doch niemand eilt herbei«, heißt es in dem Brief. »Die großen Staaten haben sich in ihren Strategien verfangen, bei den Vereinten Nationen summieren sich die blockierten Resolutionen.« Derweil wachse jeden Tag die Zahl der Toten in Syrien um durchschnittlich 150 an. Was in anderen arabischen Ländern geschehen sei, finde jetzt mit einem noch größeren Ausmaß an Grausamkeit in Syrien statt.

»All dies wissen Sie, Herr Präsident, durch die unzähligen Berichte, die täglich auf Ihrem Schreibtisch liegen. Sie zu lesen, lässt Sie vielleicht erschrecken, vielleicht lächeln Sie aber auch nur darüber«, schreiben die Schriftsteller. Assad solle sich aber keinen Illusionen hingeben. »Früher oder später werden Sie sich vor der syrischen oder der internationalen Justiz verantworten müssen.« Nur ein Rücktritt mit anschließenden freien Wahlen unter Aufsicht der Vereinten Nationen könne ein Ausweg sein. Assad werde sicherlich in einem anderen Land Asyl erhalten. »Alles liegt in ihren Händen.« dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln