Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neonazis dürfen nicht marschieren

Köln verbot Fackelzug

  • Von Anke Engelmann
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Geschichtsklitterung - ein Lieblingsspiel der Neonazis. In Köln wollten Faschisten zum Jahrestag der Pogromnacht »gegen einseitige Vergangenheitsbewältigung« demonstrieren, und zwar mitten durch das frühere jüdische Viertel. Die Polizei schob einen Riegel vor. Vorerst jedenfalls.

Die Kölner Polizei hat gestern eine für den 9. November geplante Demonstration von Neonazis durch die Kölner Südstadt untersagt. Unter dem Motto »Gegen einseitige Vergangenheitsbewältigung« hatte der Kölner Neonazi Axel Reitz einen Fackelzug durch das frühere jüdische Viertel angemeldet. Vor der Synagoge, die vor 67 Jahren in den Pogromen der Kristallnacht von den Faschisten in Brand gesetzt wurde, wollten die Neonazis eine Kundgebung abhalten. Eine Neonazi-Demo zu diesem Datum und an diesem Ort stelle »eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung dar«, beschied Polizeipräsident Klaus Steffenhagen. Ob sich das Demo-Verbot aufrecht erhalten lassen wird, ist allerdings nicht sicher. Im vergangenen Jahr fand in Leverkusen eine Nazi-Demo unter dem gleichen Slogan statt, die zunächst ebenfalls untersagt worden war. In letzter Minute hatte das Verwaltungsgericht Köln das Verbot aufgehoben. Die »vom Veranstalter repräsentierte rechtsextreme Gesinnung« sei »kein hinreichender Grund für ein Verbot«. Für alle Fälle haben Kölner Antifas zu einer Gegendemo aufgerufen, die um 17.30 Uhr am Offenbach-Platz starten soll. Doch auch in der Antifa-Szene ist man sich nicht immer einig. So gab es in Köln vor zwei Jahren einen handfesten Krach, als die antideutsche Georg-Werth-Gesellschaft zum Jahrestag der...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.