Werbung

Die Wiederbelebung von König Zucker

Kubas Wirtschaft soll im nächsten Jahr um 4,5 Prozent wachsen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Trotz der Folgen der globalen Wirtschaftskrise, der US-Blockade, der wachsenden Nahrungsmittelpreise und der Unzulänglichkeiten des kubanischen Wirtschaftsmodells erreichte die Karibikinsel ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 3,1 Prozent. All diese Faktoren hemmen allerdings die Entwicklung der Produktivkräfte, sodass das geplante Wachstum von 3,4 Prozent nicht ganz erreicht wurde. Folglich muss Kuba im kommenden Jahr zwei Milliarden Dollar für Lebensmittelimporte aufbringen, 500 Millionen mehr als 2012.

Über Jahrzehnte galt die Zuckerproduktion Kubas als wichtigster Wirtschaftszweig. Doch von 2002 bis heute schrumpfte die Anzahl der Zuckerfabriken um über 100. Aufgrund der äußerst niedrigen Preise auf dem Weltmarkt hält die in London ansässige internationale Zuckerorganisation dies für die richtige Entscheidung, doch die Konsequenzen sind traumatisch. Jedoch: Zucker gehört noch immer zur nationalen Identität.

2010 wurde die »Wiederbelebung« eingeleitet. Mit welchen Ergebnissen, darüber gibt der nd-Artikel von Leo Burghardt vom 10. Dezember S. 8 Auskunft.

Für Nutzer des Print-, Kombi- bzw. Online-Abos ist es über "mein nd" zugänglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen