Werbung

Unten links

Bald ist es wieder soweit: Das Ende der Welt naht. Wie zuvor bereits in den Jahren 70, 1033, 1196, 1200, 1260, 1524, 1666, 1692, 1800, 1874, 1910, 1914, 1975, 1998, 1999, 2000, 2002, 2003 und 2005. Und dazwischen noch ein paar Dutzend Mal. So oft blieben die Warnungen vor dem Ende am Ende folgenlos, dass man inzwischen von einer Endlosschleife sprechen kann. Dieses Mal waren es die Maya, die angeblich über interne Infos zum genauen Datum des Untergangs verfügten. Der 21. Dezember ist es. Oder war's der 22. Dezember? Jedenfalls geht an diesem Tag die Venus im Westen unter, die Pleijaden gehen im Osten auf, gleichzeitig geht die Sonne unter, dafür geht der Orion auf. Ob das nun hier, wo man sich stets um ein gutes Verhältnis zu den Pleijaden bemüht hat, ein Problem ist, muss vorerst offen bleiben. Sicherheitshalber könnte man natürlich ein paar zusätzliche Patriot-Raketen aufstellen. Die scheinen ja gegen alles gut zu sein. uka

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung