Werbung

Agentur verteidigt Hartz-IV-Schrittzähler

Nürnberg (dpa/nd). Die Bundesagentur für Arbeit hat das umstrittene Schrittzähler-Projekt für Hartz-IV-Betroffene in Brandenburg verteidigt. »Da gibt es nichts zu verteufeln«, sagte Vorstandsmitglied Heinrich Alt dem »Spiegel«. Das Jobcenter Brandenburg/Havel hat vergangene Woche 18 ältere Langzeitarbeitslose mit den Geräten ausgestattet, um sie so zu mehr Bewegung zu animieren. Wer innerhalb von 40 Tagen am meisten läuft, bekommt einen Preis. Das stieß auf Kritik. Zu Unrecht, wie Alt meint: »Wenn in Managerkursen Schrittzähler getragen werden, ist das eine tolle Idee, wenn es Arbeitslose tun sollen, ist es automatisch Blödsinn.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung