Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neuer Treffpunkt Dathe-Platz

Am Rande der Feier eine Peinlichkeit: Geburtsdatum des Tierparkgründers auf dem Schild falsch

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
In Friedrichsfelde wurden gestern feierlich die Schilder für einen »Heinrich-Dathe-Platz« und eine »Dathepromenade« enthüllt. Mehr als zehn Jahre hatte sich die Entscheidung über eine Benennung nach Tierparkgründer Prof. Heinrich Dathe hingezogen. Vor der Enthüllung erinnerte Lichtenbergs Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich (Linke. PDS) an die über ein Jahrzehnt andauernden Auseinandersetzungen um ein würdiges Gedenken an Prof. Dathe, der vor 50 Jahren den Tierpark Friedrichsfelde gründete. Mit der Benennung eines Platzes und einer Promenade in der Nähe des Tierparks könne nun besonders deutlich gemacht werden, was Dathe für Lichtenberg getan habe. Platz und Promenade würden später entsprechend gestaltet, versicherte Emmrich. Der Platz werde neu gepflastert und die Promenade begrünt. Bäume sollen gepflanzt, Bänke aufgestellt werden. Eine »Galionsfigur für die ganze Gegend« nannte der jetzige Tierparkchef Dr. Bernhard Blaskiewitz Prof. Dathe. Lange genug habe Berlin auf eine entsprechende Ehrung des Lebenswerkes warten müssen. »Die Politiker, die einem würdevollen Gedenken dieses Mannes immer wieder Steine in den Weg legten, sollten sich an die eigene Nase fassen«, betonte Blaskiewitz. Nun sei der Name des Tierparkgründers hoffentlich in vieler Munde. »Bei Verabredungen wird es heißen: Wir treffen uns am Heinrich-Dathe-Platz.« Allerdings wurde mit dem neuen »Heinrich-Dathe-Platz« gleich eine Peinlichkeit mit enthüllt: Auf dem Hinweisschildchen mit den persönlichen Daten des langjährigen Tierparkdirektors steht ein falsches Geburtsdatum. Statt »geboren 07. 11. 1910« ist zu lesen: »geboren 11. 07. 1910«. Dathe wäre gestern 95 Jahre geworden. »Da hat jemand nicht richtig geguckt, das Tiefbauamt hat geschlafen«, räumte Andreas Pohnke, Büroleiter der Bezirksbürgermeisterin ein. »Das ist oberpeinlich. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich korrigieren.« Auch das gleich daneben stehende Schild »Dathepromenade« sorgte bei den Anwohnern für Verwirrung. »Wohnen wir denn jetzt nicht mehr in der Erich-Kurz-Straße?«, fragten sich viele. Von einer Straßenumbenennung war nichts bekannt. Doch die Aufregung war umsonst - das Schild steht einfach falsch und müsste ein paar hundert Meter weiter in Richtung Schwimmhalle aufgestellt werden. Der bis dato namenlose Gehweg zur Sewanstraße soll Dathepromenade heißen. Die Verkäufer auf dem benachbarten Wochenmarkt feierten Dathe auf ihre Weise. So hatte ein Bäcker ein »spezielles Da...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.