Verhaltenes Echo im Thüringer Wald

Erfurt (dpa/nd). Die Thüringer haben beim hoch verschuldeten Freistaat nicht die großen Spendierhosen an. Auf das zu Jahresbeginn eingerichtete Konto zur Schuldentilgung gingen bis Ende November rund 54 400 Euro ein, teilte das Finanzministerium am Montag in Erfurt mit. Das Konto war auf FDP-Initiative vom Landtag beschlossen worden. Es soll einen eher symbolischen Beitrag leisten, denn die Schulden des Landes belaufen sich auf stattliche 16,3 Milliarden Euro - etwa 7000 Euro pro Einwohner. Im Monat November hatten zehn Bürger insgesamt 25,20 Euro auf das Spendenkonto eingezahlt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln