Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Chávez zu neuer Operation nach Kuba

Caracas (dpa/nd). Der an Krebs erkrankte venezolanische Staatschef Hugo Chávez ist am Montag erneut nach Kuba geflogen, um sich dort einer weiteren Operation zu unterziehen. Das teilte Venezuelas Informationsminister Ernesto Villegas via Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die Maschine startete in der Nacht vom Flughafen »Simón Bolívar« in Maiquetía bei Caracas mit Ziel Havanna. Zuvor hatte die Nationalversammlung die notwendige Genehmigung für einen Auslandsaufenthalt des Präsidenten erteilt.

Der 58-jährige Chávez hatte am Sonnabend mitgeteilt, dass bei Untersuchungen in Kuba neue bösartige Krebszellen gefunden worden seien und deshalb ein chirurgischer Eingriff »absolut notwendig« sei. Erstmals hatte er dabei auch Außenminister und Vizepräsident Nicolás Maduro als möglichen Nachfolger ins Gespräch gebracht. Chávez, der vor zwei Monaten als Präsident wiedergewählt wurde, war erst am Freitag von einer Behandlung aus Havanna zurückgekehrt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln