Werbung

Islamisten in Russland verurteilt

Moskau (dpa/nd). Wegen eines geplanten Terroranschlags auf den vom Siemens-Konzern gebauten Schnellzug »Sapsan« in Russland müssen vier mutmaßliche Islamisten bis zu 18 Jahre in Haft. Die Männer hätten Sprengstoff besorgt gehabt und auf der Strecke zwischen Moskau und St. Petersburg eine Bombe verstecken wollen, entschied ein Gericht in Moskau am Montag der Agentur Interfax zufolge. Die Verteidigung kündigte Einspruch an. Der Inlandsgeheimdienst FSB war der Gruppe auf die Spur gekommen und hatte sie im Juli 2011 festgenommen. Die Männer sollen zu einer Terrororganisation aus dem islamisch geprägten Nordkaukasus gehören.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln