Werbung

Israelis favorisieren Netanjahu

Ministerpräsident in Umfragen deutlich vorn

Tel Aviv (dpa/nd). Eine überwältigende Mehrheit der Israelis erwartet einen Wahlsieg des rechtsorientierten Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu im Januar. Die Zeitung »Haaretz« veröffentlichte am Montag eine Umfrage, der zufolge 81 Prozent der Befragten Netanjahu (Likud) als nächsten Regierungschef sehen. Die gemeinsame Liste von Netanjahus Likud und der ultrarechten Israel Beitenu (Unser Haus Israel) kann nach der Umfrage damit rechnen, bei der Wahl am 22. Januar auf ein knapp ein Drittel der 120 Mandate zu kommen. Die noch weiter rechts angesiedelte Partei Habait Hajehudi (Das jüdische Haus) kann mit elf und die strengreligiöse Schas mit zwölf Mandaten rechnen. Das rechte und siedlerfreundliche Lager in Israel sei geeinter und stärker denn je, so die Schlussfolgerung von »Haaretz«.

Das Mitte-Links-Lager sei vor dem Urnengang am 22. Januar ein »zersplittertes Durcheinander«, schrieb das Blatt. Die Rückkehr der ehemaligen Außenministerin Zipi Livni, die an der Spitze der neuen Partei Hatnua (Die Bewegung) antritt, habe die linksorientierten Parteien weiter geschwächt. Die sozialdemokratische Arbeitspartei von Shelly Jachimowich könne mit 17 Mandaten rechnen.Nur 24 Prozent der Befragten hielten Livni für die geeignete Regierungschefin, Jachimowich nur 17 Prozent. Die Partei Jesch Atid des Fernsehjournalisten Jair Lapid bekommt nach der Befragung sechs Sitze.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln