Geld für Stellen, Straßen, Kieze

Lichtenberger LINKE setzt beim Ausgeben auf Bürgerbeteiligung

  • Von Klaus Teßmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gern würde die Lichtenberger LINKE ab 1. Januar 2013 von der soliden Haushaltspolitik der von ihr gestellten Ex-Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich Nutzen ziehen. »Wir haben im Jahr 2011 einen Überschuss von fünf Millionen Euro erwirtschaftet«, erinnerte Fraktionsvorsitzender Christian Petermann zum Jahresabschluss vor Journalisten. Dieser Gewinn fließt ab 1. Januar in die Bezirkskasse.

Nun forderte Petermann auch ganz im Sinne der Bezirksvorsitzenden Evrim Sommer und Michael Grunst, dass »sich die BVV Gedanken machen muss, wie das Geld verwendet werden kann«. Er wandte sich gegen die Idee, dass dieser Gewinn ohne Abstimmung in der BVV in den Fonds des Bürgermeisters fließt. »Wir wollen mehr Geld für die Musikschule, für den Straßenbau und für die Arbeiten in den Kiezen.«

Die LINKE kritisiert, dass im Vergleich zum Haushaltsplan 2011 in vielen Bereichen die Mittel gekürzt wurden. So bekommen die Bibliotheken nur noch die Hä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3186 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.