Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringen will Fracking beschränken

Regierung drängt auf Änderung des Bergrechts

Erfurt (dpa/nd). Thüringen wird sich nach Angaben von Umweltstaatssekretär Roland Richwien für eine Bergrechtsänderung zur Beschränkung der umstrittenen Erdgasförderung aus tiefen Gesteinsschichten einsetzen. Der Freistaat unterstütze die Forderung anderer Bundesländer, beim sogenannten Fracking eine Umweltverträglichkeitsprüfung zwingend vorzuschreiben. »Wir sind für eine schnelle Änderung des Bergrechts«, sagte Richwien. Nach seinen Angaben wird es in Thüringen keine Erdgasgewinnung aus unkonventionellen Lagerstätten unter Einsatz von Chemikalien geben.

Vertreter mehrerer Fraktionen sprachen sich wegen der Risiken für Umwelt und Wasser erneut gegen den Einsatz dieser Fördertechnologie aus. Die Koalitionsfraktionen CDU und SPD bekräftigten ihre ablehnende Haltung mit einem Entschließungsantrag. »Wir wollen keine Erdgasförderung mit giftigen Chemikalien«, sagte der CDU-Abgeordnete Egon Primas.

Beim Fracking werden Wasser, Sand und Chemikalien mit hohem Druck in das Gestein gepumpt, um es aufzusprengen. Dann kann Gas Richtung Bohrloch strömen. Bürgerinitiativen hatten kürzlich Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) eine Liste mit rund 11 000 Unterschriften gegen das Fracking übergeben.

Ob die in der Kritik stehende Technologie in Deutschland grundsätzlich untersagt werde, sei derzeit offen, sagte der Staatssekretär. Die LINKE plädiert für ein Verbot.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln