Werbung

Braucht es eine alternative Liebknecht-Luxemburg-Demo in Berlin?

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Seit zwei Jahrzehnten ist der Anfang Januar stattfindende »Luxemburg Liebknecht«-Demonstrationszug auf der Frankfurter Allee, der bei der Gedenkstätte der Sozialisten endet, die zahlenmäßig bedeutendste Demonstration einer sich als revolutionär verstehenden Linken – größer als die Demonstration am 1. Mai.

Ebenfalls seit langem gibt es Streit über diese Demonstration. In den 1990er Jahren etwa wollten die Friedrichshainer Hausbesetzer auf der »LL-Demo« auch des von der Roten Armee 1921 niedergeschlagenen Kronstädter Aufstands gedenken, was zu Auseinandersetzungen führte. Nun will u.a. der Jugendverband »Die Falken« eine »alternative« Demo durchführen: Es gebe zu viele Stalin- und Mao-Plakate im Zug.

Dazu diskutieren der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP), Patrik Köbele, und der Berliner Vorsitzende der SJD - Die Falken, Julian Holter.

Lesen Sie die Beiträge der Debatte heute ab 21.30 Uhr www.nd-online.de oder morgen im Wochen nd! Mitdiskutieren können Sie hier im Kommentarbereich, auf Facebook oder auf Twitter.

Beiträge dieser Debatte:

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!