Deflation oder Inflation?

Die Parteien liefern sich einen Kampf im geldpolitischen Elfenbeinturm

  • Von Felix Lill, Tokio
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Japans Wahlkampf hat Dimensionen erreicht, die kaum noch ein Wähler verstehen dürfte. Am drängendsten sind wirtschaftspolitische Fragen.

»Oberste Priorität hat das Problem der Deflation.« Shinzo Abe, Führer der oppositionellen konservativen Liberaldemokratischen Partei (LDP), die am Sonntag höchstwahrscheinlich die Parlamentswahl gewinnen wird, sieht darin den entscheidenden Ansatz zur Krisenbekämpfung in Japan. Schließlich lahmt die Wirtschaft schon lange, das Land hat rund zwei Jahrzehnte der Deflation hinter sich und obendrein liegt die Staatsschuld bei etwa 235 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung. Das ist weit mehr, als Griechenland aufzuweisen hat.

Ausgebildeten Volkswirten leuchtet die Logik ein. Sinkende Preise, die eine Deflation definieren, hemmen den Konsum und die Investitionstätigkeit, wenn Menschen und Unternehmen für die Zukunft einen weiteren Preisverfall erwarten. Warum jetzt kaufen, wenn es später noch billiger wird? Zudem ist eine deflationäre Situation gleichbedeutend mit einem Wertgewinn des gesparten Geldes. Wer dagegen viele Schulden hat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 488 Wörter (3372 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.