Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Räume für eine Rüstungsfirma

Grüne kritisieren Wirtschaftsminister wegen Umzugs der AC&S GmbH nach Wildau

Wildau (dpa/nd). Die Grünen kritisieren Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE), weil er sich für die Ansiedlung des Rüstungsunternehmens AC&S GmbH vom Bodensee ins Luftfahrtzentrum Wildau eingesetzt habe. Zu den aktuellen Projekten des Unternehmens gehören der Kampfhubschrauber »Tiger«, der Militärtransporter A400M sowie Eurofighter-Waffensysteme. Die rot-rote Landesregierung unterstützte die Ansiedlung »durch Bereitstellung der Räumlichkeiten am Standort in Wildau«, geht aus einer Antwort von Christoffers auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen hervor. Fördermittel des Landes wurden demnach nicht gezahlt. Auch habe die Firma AC&S angegeben, Betankungssysteme für die zivile Luftfahrt zu entwickeln, erklärte der Minister. Bei der Ankündigung des Firmenumzugs im September hatte Christoffers von einem »guten Tag für die deutsche Hauptstadtregion« gesprochen. Damit zeige sich die hohe Attraktiv...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.