Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bewegungsmelder

Waldbesetzer rufen zu Klimaschutz von unten auf

Hambach (nd). Vor dem Hintergrund der gescheiterten UN-Klimakonferenz in Doha haben die Besetzer des Hambacher Forsts im Braunkohlerevier von RWE dazu aufgerufen, sich gegen die menschengemachte Klimazerstörung zu organisieren. Man solle sich keine Illusionen mehr über staatlichen Klimaschutz machen »und den Wahnsinn an den Orten der Zerstörung stoppen«, heißt es in einer auf der Internetplattform Indymedia verbreiteten Erklärung. Nach einer neuen Studie wird sich bis zum Jahr 2100 das Klima um drei bis fünf Grad erwärmen, wenn es nicht schnell zu einer drastischen Reduktion des globalen CO2-Ausstoßes kommt. Bei einer solchen Erwärmung ist mit der Ausbreitung von Wüsten und einem Anstieg des Meeresspielgels zu rechnen, was bisher bewohnte Landstriche unbewohnbar machen wird. Die Auswirkungen würden zuerst die Menschen im globalen Süden treffen.

»Nicht Staaten oder Konzernen sollen Verschmutzungsrechte zugeschrieben werden, sondern jedem einzelnen Menschen - und zwar die gleiche Menge«, erinnert Klimaschützerin Svenja an einen Vorschlag der Jugend-Umwelt-Bewegung der 90er Jahre. Das würde die Entscheidungsgewalt mehr in Richtung der Einzelnen verlagern und einen Geldtransfer von reichen Firmen in Richtung armer Menschen veranlassen. »Das wäre ein Schritt in eine richtige Richtung.«

Die Klimaaktivisten appellieren aber auch an die Verantwortung des Einzelnen. »Wir müssen gemeinschaftliche und klimaneutrale Techniken des Lebens und des Wirtschaftens wieder neu erlernen.« Seit der Räumung Mitte November haben sie mehrfach versucht, Teile des Hambacher Forstes wieder zu besetzen, was durch die Polizei verhindert wurde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln