Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-grünes Stückwerk

Kritik an Gemeindefusionen in Rheinland-Pfalz

Budenheim (dpa/nd). Die geplante Zwangsfusion mehrerer kleiner Gemeinden in Rheinland-Pfalz stößt bei zwei Rechtsgutachtern auf große Skepsis. Johannes Dietlein von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Markus Thiel von der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen kritisieren in ihrer Untersuchung vor allem, dass es nicht auch eine Kreisreform gibt und die Reform auf den alten Kreisgrenzen beruht. Der Gemeinde- und Städtebund stellte das Gutachten nun in Budenheim vor.

Die Neuordnung der Gemeinden bewege sich innerhalb der alten Kreisgrenzen, obwohl die Landesregierung sie ebenfalls für reformbedürftig halte, sagte Jura-Professor Dietlein. »Das ist nicht sachgemäß, weil man kein zukunftsfähiges Modell damit begründet.« Rot-Grün will zunächst kleinere Gemeinden zusammenlegen und nach der Kommunalwahl 2014 über eine Kreisreform entscheiden. Die oppositionelle CDU verlangt eine Reform aus einem Guss mit Kreisen. Die Gutachter kritisieren auch den Zeitplan. Wenn weitere Reformschritte über die Gemeindefusionen bis 2019 geplant seien, drohe ein lokales Stückwerk, sagte Dietlein. Der Chef des Gemeinde- und Städtebunds, Ralph Spiegler, erklärte, er lehne Zwangsfusionen ab. Mehrere Gemeinden prüfen eine Klage.

Das Ziel der Reform ist, dass verbandsfreie Gemeinden nicht weniger als 10 000 Einwohner und Verbandsgemeinden nicht weniger als 12 000 Einwohner haben - damit sollen sie Kosten sparen und schlagkräftiger aufgestellt sein. Nach einer freiwilligen Phase sind laut Innenministerium nun 13 gesetzlich vorgeschriebene Fusionen von 27 Kommunen vorgesehen. In mehreren Gemeinden gab es Proteste oder Bürgerentscheide gegen Zwangsfusionen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln