Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Finanzaufsicht bewertet 36 Banken als systemrelevant

Berlin (AFP/nd). Die deutsche Finanzaufsicht sieht bei drei Dutzend Banken im Lande im Falle einer Pleite hohe Risiken für die nationale Finanzstabilität. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und die Bundesbank bewerteten 36 Institute als systemrelevant, wie Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick gestern mitteilte. Bei 131 Instituten werde des Risikoprofil als »mittel« eingestuft, bei 1690 als »niedrig«. Um welche Banken es sich konkret handelt, ging nicht aus der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag hervor, auf die der finanzpolitische Sprecher Schick sich berief. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Großbanken wie die Deutsche Bank oder Commerzbank zu dieser Gruppe zählen, wahrscheinlich aber auch große Sparkassen wie die Hamburger Sparkasse. Die 36 als systemrelevant eingestuften Banken müssen bis Ende kommenden Jahres bei der BaFin einen Sanierungsplan für den Fall einer möglichen Pleite vorlegen. BaFin und Bundesbank teilen sich die Finanzaufsicht in Deutschland.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln