Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arzneimittelhersteller haben Lieferprobleme

Frankfurt am Main (AFP/nd). Die Arzneimittelhersteller haben Lieferprobleme bei einigen Medikamenten eingeräumt. Diese könnten »kurzfristig sein und nur wenige Tage dauern, aber auch längere Zeiträume umfassen«, heißt es in einem gemeinsamen Brief mehrerer Verbände an Gesundheitspolitiker in Bund und Ländern, aus dem die »Frankfurter Rundschau« zitierte. Laut einer Erhebung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) bei 100 Kliniken betreffen die Engpässe »vielfach lebenswichtige Arzneimittel«. So standen in nur einem Monat im Schnitt 25 Arzneimittel gar nicht oder nicht in ausreichenden Mengen zur Verfügung. In jedem fünften Fall mussten Patienten auf medizinisch schlechtere Mittel umgestellt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln