Ein bisschen mehr Frieden

Hamburger Friedensforscher legen Jahresanalyse 2012 vor

Berlin (nd-Standke). Nach Analysen der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) ist die Zahl der weltweiten Kriege und gewaltsamen Konflikte im zu Ende gehenden Jahr leicht auf 34 gesunken. Im Vorjahr zählten die Wissenschaftler noch drei mehr. Die von organisierten bewaffneten Kämpfen am stärksten betroffene Region ist nach wie vor Afrika (13), gefolgt vom Nahen und Mittleren Osten (11) sowie Asien (9). In Lateinamerika wurde lediglich in Kolumbien der inzwischen seit 1964 andauernder Krieg der FARC-Rebellen erfasst.

Während die Kämpfe in Côte d'Ivoire zwischen den ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 265 Wörter (1967 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.