Alexandra Exter 20.12.2012 / Kino und Film

Prekariat pittoresk

»Beasts of the Southern Wild« von Benh Zeitlin

Von der kleinen Hauptdarstellerin heißt es, sie werde bestimmt für einen Oscar nominiert werden. Aber auch weit vor den Oscars hat »Beasts of the Southern Wild« bereits eine beachtliche Strecke an Filmfestpokalen vorzuweisen, vom Hauptpreis in Sundance bis zum Debütpreis in Cannes. Was verständlich ist, wenn man nur den Charme des Kindes betrachtet, das die zentrale Rolle spielt in diesem Märchen von Armut und Lebensfreude. Aber schon deutlich weniger nachvollziehbar, sobald man sich den Kontext näher ansieht, in dem diese Lebensfreude gedeiht. Und diese Armut.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: