Werbung

Durchgeknallte und Demagogen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gäbe es unter den vielen Jahresend-Würdigungen eine Rubrik „Telefonat des Jahres", man müsste nicht lange nach Favoriten suchen. Erst kürzlich schob sich Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen nach vorn. Wegen Razzien in seinem Geldinstitut beschwerte er sich bei Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier über das Vorgehen der Ermittler. Die Sache wurde natürlich bekannt, der Banker entschuldigte sich reumütig und ist seitdem Gegenstand des Spotts und der Kritik. Wobei man solche Entschuldigungen getrost vergessen kann. Leid tut den Ertappten vor allem, dass sie ertappt wurden, dass sie ihr Ziel zumindest diesmal nicht erreichten und – sie tun sich selbst leid.

Ob Fitschen allerdings an Christian Wulff heranreicht, ist zu bezweifeln. Der vormalige Bundespräsident hatte sich zu einem Wutanruf beim Chefredakteur der „Bild"-Zeitung hinreißen lassen, die ihre Rechercheure auf Wulffs Hauskredit und andere kitzlige Themen losgelassen hatte. Der Anruf fand zwar schon im Dezember 2011 statt, sein Wortlaut wurde aber erst im Januar 2012 publik, ein paar Wochen später trat Wulff zurück.

Beide Fälle weisen eine unerfreuliche Parallele auf: Die Empfänger der Anrufe konnten sich danach als Exponenten der Korrektheit, als Verfechter der Pressefreiheit bzw. der unbeeinflussbaren Politik in Szene setzen. Bei einer Zeitung wie „Bild" bereitet das durchaus Schmerzen, und einem Mann wie Bouffier aus dem Dunstkreis von Roland Koch, aus der Kaderschule der skandalgeschüttelten, stiefelstramm konservativen Hessen-CDU möchte man auch nicht gerade als Vorzeigepolitiker zujubeln. Sicher, es liegt in der Logik der Sache, dass angeschlagene Politiker wie Wulff oder Manager wie Fitschen genau dort anrufen, wo sie auf ein gewisses Potenzial an entgegenkommender Filzokratie hoffen dürfen. Aber man möchte nicht Demagogen gegen Durchgeknallte verteidigen. Man will nicht Vereine in Schutz nehmen, die Schwarzgeld zu jüdischen Vermächtnissen umlügen und rassistische Wahlkampfkampagnen führen. Oder die mit knallblöden Schlagzeilen die Kioske und Gehirne fluten.

Wenn man einen Wunsch fürs neue Jahr äußern dürfte: Liebe Skandaleure und Bankrotteure, beschwert euch doch mal bei sympathischen, angenehmen Adressaten, die eine Grundsubstanz Anstand im Leibe haben. Ruft sie an, macht sie nieder, beleidigt sie, pflaumt sie voll, bedroht sie. Dann macht es wesentlich mehr Spaß, für sie in die Bresche zu springen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!