Aufkleber für die Bundespolizei

Frankfurts Airport-Beamte bei »Respekt! Kein Platz für Rassismus« dabei

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein antirassistisches Bekenntnis der Flughafendirektion der Bundespolizei in Frankfurt am Main hat unter antirassistischen Aktivisten kontroverse Debatten ausgelöst.

»Respekt! Kein Platz für Rassismus« nennt sich eine 2006 gegründete Initiative. Sie richtet sich gegen Rassismus, Diskriminierung und Intoleranz, wirbt für ein respektvolles Verhalten gegenüber anderen, für Toleranz, Anerkennung und Wertschätzung.

Entstanden im Sport

Entstanden ist die Initiative im Sport, nachdem der aus Nigeria stammende Fußballer Adebowale Ogungbure vom FC Sachsen Leipzig rassistischen Pöbeleien ausgesetzt war. Unter dem Motto »Wir sind Ade« ließen sich seine Mitspieler demonstrativ schwarz anmalen und fotografieren.

Weil ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung in Deutschland nach wie vor Anlass zur Diskriminierung sind und Rassismus »auch in den Betrieben« stattfindet, wird die Initiative inzwischen auch von der IG Metall, also der größten europäische Einzelgewerkschaft unterstützt. Anfang 2012 gedachten nach Gewerkschaftsangaben hunderttausend Metaller mit einer Schweigeminute am Arbe...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 517 Wörter (3758 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.