Im Grunde ein Kompliment

Was im Wahljahr wirklich wichtig sein wird

  • Von Georg Fülberth
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.
Georg Fülberth (Jahrgang 1939) ist einer der profiliertesten linken Politikwissenschaftler und Publizisten in Deutschland. Er lehrte jahrzehntelang an der Universität Marburg.

Die nächsten rund zehn Monate drohen langweilig zu werden. Zu befürchten ist, dass die öffentliche Leidenschaft fast ausschließlich folgenden Fragen gelten wird: Wie wird welche Partei bei der Bundestagswahl abschneiden? Bleibt Merkel? Kommt Steinbrück? Oder wer sonst? Wer bildet die neue Regierung, wer muss in die Opposition? Was wird aus den Piraten?

All dies mag nicht völlig unwichtig sein. Aber womit beschäftigen wir uns, wenn diese Fragen spätestens Ende Oktober 2013 beantwortet sind? Hier ein Vorschlag: Man wird feststellen, dass relevante gesellschaftliche Probleme bleiben, für deren Bewältigung eine Bundestagswahl zwar nicht belanglos ist, die von ihr aber nicht gelöst werden. Deshalb sollten wir uns zunächst mit der Gesamtkonstellation befassen, innerhalb derer die Auseinandersetzungen der nächsten Monate stattfinden.

Diagnose

Einigkeit wird zwischen den Wahlkämpfer(inne)n darüber bestehen, dass sie unter den Bedingu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1464 Wörter (10033 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.