Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Falscher Ehrenhain

René Heilig über den geplanten Ehrenhain für die in Afghanistan gestorbenen Bundeswehrsoldaten

Potsdam soll Standort eines Ehrenhaines für die in Afghanistan gestorbenen Bundeswehrsoldaten werden. Das haben der evangelische Militärbischof Dutzmann und sein katholischer Kollege Overbeck dem Verteidigungsminister vorgeschlagen. Bislang kamen 52 Deutsche in Leichensäcken vom Hindukusch zurück: 34 starben - wie es im Militärjargon heißt - »durch Fremdeinwirkung«, 18 stürzten mit einem Hubschrauber ab, einige hantierten unsachgemäß mit Waffen, drei suchten sich ihren Ausweg aus dem Leben selbst.

Jedes Schicksal, das sich in vielfachem Leid fortsetzt, ist beklagenswert. Gerade deshalb sollte man nachfragen, ob man an diesem Hain wirklich den Toten eine - wie auch immer geartete - Ehre erweisen will oder ob da nicht ein Ort geschaffen werden soll, an dem mit falschem Pathos neue Opfer rekrutiert werden. Gibt es nicht auf fast jedem Dorf so einen zumeist adlergekrönte Stein? Haben diese Denkmale dazu beigetragen, Kriege zu verhindern? Das ist schon deshalb unmöglich, weil der »Wahnsinn Krieg« zu einseitig widergespiegelt wird - es fehlen die Namen der Frauen, Männer und Kinder, die von den geehrten »Helden« und ihren überlebenden Kameraden umgebracht wurden. Die beiden Militärgeistlichen haben offensichtlich nicht vor, an dem geplanten Potsdamer Ehrenhain eine zweite Tafel zu segnen, eine für tote Afghanen. Deutschland gönnt ja nicht einmal den 140 Bombenopfern vom Kundus-Fluss Anerkennung und den Hinterbliebenen eine Entschädigung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln