Werbung

Wohnungen statt Ferienheim

Robert D. Meyer erwartet mehr Einsatz zum Erhalt von Wohnraum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit dem Instrument, Kieze als Milieuschutzgebiete vor der schleichenden Verdrängung etablierter Wohnstrukturen zu schützen, halten die Bezirke ein sinnvolles Mittel in Händen, sich gegen die immer stärker umgreifende Gentrifizierung zu wehren. Allein das Bekenntnis zum Schutz bringt nicht viel, wenn daraus keine Konsequenzen resultieren. Im Fall des Wohnhauses in der Boxhagener Straße 26 dürfte der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg demnach keine Genehmigung zum Umbau des Gebäudes in ein Hotel und Luxusherbergen erteilen. Der verfügbare und bezahlbare Wohnraum im Bezirk und der Stadt ist bereits jetzt sehr begrenzt.

Auch deshalb hat der Senat indes einmal mehr ein Verbot der Vermietung von Wohnungen an Touristen angekündigt. Weshalb die Neuregelung auf einige Szenebezirke beschränkt bleiben soll, ist rätselhaft. Angst vor einer erneuten gerichtlichen Schlappe dürfte kaum der Grund sein, da beinahe im Wochentakt Erhebungen zum Wohnraummangel erscheinen und neue Horrorzahlen von drastischen Mietsteigerungen die Runde machen. Längst geht es um ein berlinweites Problem.

Der Senat und die Bezirke sollten die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten endlich konsequent einsetzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!