Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wohnungen statt Ferienheim

Robert D. Meyer erwartet mehr Einsatz zum Erhalt von Wohnraum

Mit dem Instrument, Kieze als Milieuschutzgebiete vor der schleichenden Verdrängung etablierter Wohnstrukturen zu schützen, halten die Bezirke ein sinnvolles Mittel in Händen, sich gegen die immer stärker umgreifende Gentrifizierung zu wehren. Allein das Bekenntnis zum Schutz bringt nicht viel, wenn daraus keine Konsequenzen resultieren. Im Fall des Wohnhauses in der Boxhagener Straße 26 dürfte der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg demnach keine Genehmigung zum Umbau des Gebäudes in ein Hotel und Luxusherbergen erteilen. Der verfügbare und bezahlbare Wohnraum im Bezirk und der Stadt ist bereits jetzt sehr begrenzt.

Auch deshalb hat der Senat indes einmal mehr ein Verbot der Vermietung von Wohnungen an Touristen angekündigt. Weshalb die Neuregelung auf einige Szenebezirke beschränkt bleiben soll, ist rätselhaft. Angst vor einer erneuten gerichtlichen Schlappe dürfte kaum der Grund sein, da beinahe im Wochentakt Erhebungen zum Wohnraummangel erscheinen und neue Horrorzahlen von drastischen Mietsteigerungen die Runde machen. Längst geht es um ein berlinweites Problem.

Der Senat und die Bezirke sollten die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten endlich konsequent einsetzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln