»Patriots« in Position

Die Bundeswehr startet ihren Militäreinsatz für die Türkei

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Deutschland steht der Türkei bei. Das militärische Gerät ist unterwegs in die südliche Türkei. 20 Soldaten bilden die Vorhut. Im Februar soll das »Patriot«-Abwehrsystem bereit für den Einsatz sein.

Die Hafenarbeiter verrichteten anstandslos ihre Arbeit und verluden das militärische Gerät in Lübeck-Travemünde auf eine Fähre der dänischen Reederei DFDS-Seeways. Auch wenn der Fraktionsgeschäftsführer der LINKEN in der Lübecker Bürgerschaft, Ragnar Lüttke, es als Zumutung bezeichnete, »wenn sie durch solche Umschläge helfen sollen, dass sich die Bundesrepublik an militärischen Einsätzen im Ausland beteiligt«. Mit mehr als einem Dutzend Parteimitgliedern protestierte Lüttke gestern unweit des Skandinavienkais in Lübeck gegen den Umschlag von militärischen Gütern in dem Ostseehafen.

Die Verschiffung der rund 300 Fahrzeuge und 130 Container mit militärischer Ausrüstung nahm währenddessen planmäßig ihren Verlauf. Zudem flog ein Vorauskommando mit 20 deutschen und 30 niederländischen Soldaten von Eindhoven in die südtürkische Stadt Adana. Sie sollen den Einsatz der »Patriot«-Raketen rund hundert Kilometer vor der syrischen Grenze vorb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3237 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.