Werbung

Armutszeugnis für Europa

Kurt Stenger über die Kluft zwischen den Ländern des Euroraums

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie groß die Kluft zwischen den Ländern des Euroraums mittlerweile ist, machte das Treffen von Angela Merkel und Antonis Samaras nur allzu deutlich. Von einem Gespräch auf Augenhöhe kann wirklich keine Rede sein, wenn der eine Regierungschef ständig beteuern muss, man komme bei der Umsetzung von Reformprogrammen voran, und die andere auf das Einhalten der Versprechen drängt.

Dass sich Europa seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise gewaltig auseinanderentwickelt, belegt auch der neue Bericht aus der EU-Sozialkommission. Er stellt der Europäischen Union ein Armutszeugnis aus: Ganze Generationen wachsen derzeit je nach geografischer Herkunft in völliger Perspektivlosigkeit auf, während anderswo Arbeitskräfte gesucht werden. Wenn man davon ausgeht, dass Europa mehr als nur ein Binnenmarkt sein soll, auf dem die großen, exportstarken Konzerne und Staaten dank ihrer Wettbewerbsfähigkeit den Rest an den Rand drängen, sollte die Politik dringend etwas gegen diese beunruhigende Entwicklung tun. Die EU benötigt so etwas wie einen Länderfinanzausgleich, um dem sich abzeichnenden Auseinanderbrechen zu entgehen.

Stattdessen verschärft man mit Sparprogrammen die Situation der südeuropäischen Länder massiv. Die Rechnung der Krisenmanager - ist die Bevölkerung erst arm und billig genug für Arbeitgeber, kommt der Aufschwung - ist nicht nur zynisch, sie geht auch weder aus politischer noch aus sozialer oder ökonomischer Sicht auf.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen