Nicht auf Kuschelkurs

Sahra Wagenknecht über mögliche Koalitionsverhandlungen nach der Niedersachsenwahl

SAHRA WAGENKNECHT steigt in den Landtagswahlkampf in Niedersachsen ein. Bei möglichen Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen würde sie Verhandlungsführerin. Mit der stellvertretenden Vorsitzenden der Linkspartei sprach HAGEN JUNG.

nd: Frau Wagenknecht, im Dezember sagten Sie in Hannover mit Blick auf die niedersächsische Landtags-SPD: »Die brauchen Druck von links«. Würde es diesen Druck seitens der LINKEN, wenn sie ins Parlament einzieht, auch in einer eventuellen rot-rot-grünen Koalition geben - oder eher Kuschelkurs und Rücksichtnahme auf den größeren Partner?
Wagenknecht: Kuschelkurs ist nicht der Sinn einer Koalition, und dafür müsste man auch nicht die LINKE wählen. Wir haben ganz konkrete Wahlversprechen in Niedersachsen gegeben, und zu diesen werden die Genossinnen und Genossen in Niedersachsen auch stehen.

Ihre Genossin, die Vorsitzende der LINKEN Katja Kipping, sprach vor kurzem von »geradezu kritischen Abgrenzungsritualen von Seiten der SPD« gegenüber der Linkspartei. Kennen auch Sie solche Rituale, vielleicht sogar aus Niedersachsen - und würden diese die Koalitionsverhandlungen erschweren?
Wir haben das in anderen Bundesländern immer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3003 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.