Katalonien setzt auf Sezession

Einigung über Vorgehen im Parlament

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Noch in diesem Monat wird im katalonischen Parlament eine Erklärung verabschiedet, um die Unabhängigkeit von Spanien auf die Tagesordnung zu setzen.

Die konservativen katalanischen Nationalisten (CiU), die die Regionalregierung in Barcelona stellen, einigten sich mit den Linksrepublikanern (ERC) auf den Text für eine Erklärung, mit der Katalonien seine politische Souveränität proklamieren soll. Eine dreiseitige Erklärung wurde am Freitag an die im Parlament von Barcelona vertretenen Parteien weitergeleitet. Am 23. Januar soll die »demokratische Souveränität« Kataloniens als »politisches und juristisches Subjekt« beschlossen werden. In dem Papier wird der Willen ausgedrückt, »das Recht auf Selbstbestimmung« auszuüben und »Katalonien als neuen Staat innerhalb der Europäischen Gemeinschaft zu konstituieren«.

Das hatten beide Parteien im Wahlkampf zu den vorgezogenen Neuwahlen im vergangenen November versprochen, nachdem am 11. September in Barcelona fast zwei Millionen Menschen dafür auf die Straße gegangen waren. Die linke ERC drängte in den Gesp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 417 Wörter (2971 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.