Abgeordneter verlangt zügiges Verfahren

Dresden (dpa/nd). Der sächsische LINKE-Landtagsabgeordnete Falk Neubert wartet noch immer auf die Anklage wegen seiner Teilnahme an den Protesten gegen einen Neonazi-Aufmarsch 2011 in Dresden. Wegen der langen Verfahrensdauer hat dessen Anwalt André Schollbach jetzt die Staatsanwaltschaft gerügt. »Die ganze Sache schwebt über meinem Mandaten wie ein Damoklesschwert und ist eine Belastung«, sagte Schollbach am Dienstag der dpa. Er habe deshalb eine sogenannte Verzögerungsrüge eingereicht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung