Gedenkstätte in Gardelegen geschändet

Gardelegen/Salzwedel (dpa/nd). Unbekannte haben die Gardelegener Gedenkstätte Isenschnibber Feldscheune in der Altmark geschändet und Grabkreuze zu einem Nazi-Symbol angeordnet. Wie ein Sprecher der Polizei in Salzwedel (Sachsen-Anhalt) am Montag mitteilte, wurden 18 Kreuze aus der Erde gezogen und auf dem Boden ausgelegt. Vermutlich haben sich die Täter am vergangenen Wochenende auf dem Gedenkstättengelände zu schaffen gemacht. Der Staatsschutz ermittelt. Die Gedenkstätte erinnert an den Tod von mehr als tausend KZ-Häftlingen während eines Todesmarschs im April 1945.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung