Fischbrötchen-Bomber in Stralsund

Anklagen wegen Überfalls auf Vize-OB erhoben

Stralsund (dpa/nd). Nach dem Überfall auf Stralsunds Vize- Oberbürgermeister Dieter Hartlieb im Sommer 2012 hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen fünf Männer erhoben. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung, Brandstiftung und die Androhung einer Straftat durch eine Bombendrohung vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Stralsunder Staatsanwaltschaft gestern. Sie sollen Anfang Juli 2012 den Vize-OB mit einem Schlagstock angegriffen haben, als dieser gerade sein Haus verlassen hatte. Im August lagerte ein vermeintliches Bombenpaket im Bauamt der Stadt, das von Hartlieb geleitet wird.

Hintergrund könnte ein Streit um die Vergabe von Konzessionen für den Fischbrötchen-Verkauf im Stralsunder Hafen sein. Die Stadt wollte die Vergabe der Konzessionen neu regeln lassen. In diesem Zusammenhang sei auch die dritte Straftat - eine Brandstiftung - zu sehen. Den Angeklagten wird vorgeworfen, den Kutter eines vermeintlich konkurrierenden Fischbrötchen-Verkäufers und ein Auto in Brand gesteckt zu haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung