Oasen suchen Botschafter

Berliner Gesichter und ein Reisebus werben 2013 für die »Gärten der Welt«

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit einer großen Werbeoffensive wollen die »Gärten der Welt« im Bezirk Marzahn-Hellersdorf 2013 noch mehr Besucher anlocken. Dabei konnte Parkleiterin Beate Reuber für das 25-jährige Jubiläum der Anlage einen neuen Besucherrekord vermelden. »Für einen Garten ist das kein besonders hohes Alter«, sagte Reuber. Mehr als 720 000 Menschen statteten den Grünanlagen 2012 einen Besuch ab. »Wir werden in den nächsten Jahren weiter wachsen«, erklärte Christoph Schmidt, Geschäftsführer der Grün Berlin GmbH.

Damit der Erfolg anhält, sollen die neun Gärten künftig von Botschaftern beworben werden. Dazu werden allerdings keine prominenten Gesichter, sondern ganz normale Berliner Bürger gesucht, wie Reuber erklärt. Jedes Jahr soll einer der Gärten einen Botschafter bekommen. Der Koreanische Garten wird dabei den Anfang machen, da das asiatische Land in diesem Jahr Partner der grünen Marzahner Oasen ist.

Interessierte können sich mit einem Foto und einer Begründung, weshalb sie den Koreanischen Garten besonders mögen, bewerben. Der Sieger wird Teil einer Plakatkampagne und erhält unter anderem eine Jahreskarte.

Neu ist zudem ein mit Motiven aus den Gärten der Welt gestalteter Reisebus, der ab sofort in ganz Deutschland Werbung für die Parkanlagen machen wird. »Potenzial nach oben besteht noch einiges«, wie Reuber mit Verweis auf die Besucherzahlen bemerkt. Fast zwei Drittel der Parkspaziergänger stammten entweder direkt aus dem Bezirk oder aus der näheren Umgebung. Als Beweis für die Popularität verweist Reuber in diesem Zusammenhang auf eine Befragung des Fernsehsenders rbb, wonach die »Gärten der Welt« von den Zuschauern auf den zweiten Platz der beliebtesten Grünanlagen in Berlin und Brandenburg gewählt worden sind.

Außerhalb der Region sieht es mit der Beliebtheit ein wenig anders aus. Nur 30 Prozent kämen aus anderen Teilen der Republik, gerade einmal zehn Prozent aus dem Ausland. Für Ende Mai ist zudem erstmals ein koreanisches Lotusblütenfest geplant. »In Korea handelt es sich um typisches buddhistisches Fest, wobei es inzwischen von allen Religionen gefeiert wird«, erklärt Jong Seok Yun, Leiter des Koreanischen Kulturzentrums in Mitte.

An beliebten Ereignissen, wie beispielsweise dem Kirschblütenfest im April und dem Sultans Fest im August, wollen die Betreiber weiter festhalten.

Auch im Hinblick auf die Internationalen Gartenausstellung (IGA) will man weiter wachsen. So soll im Mai die Grundsteinlegung für den Englischen Garten stattfinden. Das Konzept sieht neben Obwiesen und weiten Rasenflächen, die Pflanzung zahlreicher Rosen- sowie Staudengewächse vor. Die Eröffnung ist für 2014 angedacht.

Weitere Berlin-Themen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung