Werbung

Grüne zanken sich um Wahlkreis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam (dpa/nd). Im Vorfeld der Bundestagswahl bahnt sich bei den Grünen eine Kampfabstimmung an: Der Potsdamer Stadtverordnete Andreas Menzel will im Bundestagswahlkreis 61 (Potsdam und Umgebung) als Direktkandidat gegen Grünen-Landeschefin Annalena Baerbock antreten. »Ich möchte mich als engagierter Quereinsteiger zur Wahl stellen«, bestätigte Menzel am Mittwoch einen Bericht der »Potsdamer Neuesten Nachrichten«.

Baerbock kommentierte seine Bewerbung nur knapp: »Vielfalt belebt das Geschäft.« Die 32-Jährige führt in einer Doppelspitze mit Benjamin Raschke seit 2009 den Landesverband. Die Mutter eines Kindes ist in einem Dorf bei Hannover aufgewachsen. Sie hat in Hamburg Politikwissenschaften studiert.

Über die Kandidatur Menzels soll bei einer Mitgliederversammlung am 26. Januar abgestimmt werden. Der 55-Jährige meint, die Potsdamer Interessen besser vertreten zu können als Baerbock, die aus Berlin komme und in der märkischen Landeshauptstadt weniger bekannt sei. Der Bauingenieur ist öffentlich bestellter Sachverständiger und lebt seit 17 Jahren in Groß Glienecke. Er gilt als streitbar, hat sich auch mit Parteifreunden mehrfach angelegt. Zuletzt hatte er die Parteispitze im Zusammenhang mit dem Prozess gegen den früheren Schatzmeister Christian Goetjes angegriffen und ihr mangelnde Kontrolle der Finanzen vorgeworfen.

Menzel gilt als Außenseiter, ihm werden wenig Chancen eingeräumt. Landeschefin Baerbock will als Nachfolgerin der bisherigen Grünen-Abgeordneten Cornelia Behm in den Bundestag einziehen. Sie strebt auf Platz eins der Landesliste - bislang ohne Gegenkandidatin. Wegen der Quotierungsregel bei den Grünen könnte nur eine Frau gegen die Landeschefin antreten. Menzel kündigte an, sich für Platz zwei der Liste zu bewerben. Über die Landesliste wollen die Grünen am 2. März bei ihrer Landesdelegiertenkonferenz entscheiden.

Die brandenburgischen Grünen hatten über die Jahre immer nur Cornelia Behm im Bundestag. Für ein weiteres Mandat reichten die Stimmen nicht aus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!